Stephan Schäfer: Europäisches Verbraucherrecht und Sonderkodifikation

34,80 

Studien zum Europäischen Privatrecht und zur Rechtsvergleichung, Bd. 22

Beschreibung

Verbraucherrecht beruht heute weitgehend auf Vorgaben der Europäischen Union und gleicht oftmals einem Regelungsdickicht. Es fehlt an zentralen systematischen Vorgaben. Inkohärenz und Ineffizienz bei der Anwendung des Verbraucherrechts sind die Folge. Die nationalen Gesetzgeber versucht mit unterschiedlichen Maßnahmen gegenzusteuern.

Im Ausgangspunkt untersucht die Arbeit des Autors, ob vor dem europäischen Hintergrund nationale Maßnahmen zur Systembildung möglich und sinnvoll sind. Das Anschauungsobjekt ist das italienische Verbrauchergesetzbuch – Codice del consumo. Die Arbeit legt dabei ein funktionales Verständnis von Kodifikationen, die im kontinentalen Rechtskreis als Kombinationsinstrument zur Ordnung eines Rechtsstoffs dienen. Kodifikationen können auch Autorität stiften.

Die Zwecke der Systembildung verfehlt der Codice del consumo in vielen Bereichen. Er kann die fehlenden Systematisierungsansätze auf europäischer Ebene nicht ersetzen.

Der Verfasser kommt zu dem Schluss, dass die Defizite des Verbraucherrechts nur durch den europäischen Normsetzer aufzulösen sind. Notwendig ist eine systematische Erfassung des europäischen Verbraucherrechts, die sich von einem rein zivilrechtlichen Standpunkt löst. Erster Schritt kann ein auf Sammlung des Bestands gerichteter wissenschaftlicher Prozess sein, der in einem europäischen „Grünbuch des Verbraucher-Acquis“ mündet.

Zusätzliche Information

Titel

Europäisches Verbraucherrecht und Sonderkodifikation

Untertitel

Grenzen nationaler Maßnahmen der Systembildung am Beispiel des italienischen Codice del consumo

ISBN

978-3-948383-15-2

Reihe

Studien zum Europäischen Privatrecht und zur Rechtsvergleichung

Band

22

Erschienen

Dezember 2021

Format

Softcover

Seitenzahl

267