Jan Eckert: Der Erwerb eigener Aktien auf dem Prüfstand der Rechtstatsachenforschung

59,80 

Empirische Studien zum deutschen und europäischen Unternehmensrecht, Bd. 11

Beschreibung

Der Erwerb eigener Aktien ist medial weithin als gängige Praxis zumindest bei großen Unternehmen wahrzunehmen. Trotz dieser nicht zu übersehenden Praxisrelevanz ist dennoch – auch aufgrund entsprechender Vorstöße des Schrifttums – von Interesse, in welcher rechtstatsächlichen Korrelation der gegenwärtige gesetzliche Spielraum zur tatsächlichen Ausnutzung desselben steht. Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die umfassende Untersuchung rechtstatsächlicher Fragen des Erwerbs, der Ermächtigung, der Verwendung sowie der Transparenzpflichten eigener Aktien der Börsenindizes DAX, MDAX, SDAX und Entry Standard Index für die Geschäftsjahre 2004 bis 2011. Zugleich werden dabei zum Teil erstmals aufgeworfene Rechtsfragen der Praxis erörtert und werden die zugehörigen nationalen deutschen Vorschriften am Maßstab des europäischen Rechtsrahmens geprüft. Alle Arbeitsergebnissse fließen abschließend in rechtspolitische Vorschläge, die im Ergebnis für eine moderate Liberalisierung des Aktieneigenerwerbs werben.

Zusätzliche Information

Titel

Der Erwerb eigener Aktien auf dem Prüfstand der Rechtstatsachenforschung

Autor/Herausgeber

Jan Eckert

ISBN

978-3-86653-280-9

Reihe

Empirische Studien zum deutschen und europäischen Unternehmensrecht

Band

11

Erschienen

Oktober 2013

Format

Hardcover

Seitenzahl

720